Wann Urlauber Ruhestörung und andere Mängel beanstanden können

beach of Palma de Majorque

Für manche Reisende endet der erhoffte Traumurlaub mit einem bösen Erwachen: Das beschauliche Familienhotel stellt sich als Bettenburg an der Schnellstraße heraus und den versprochenen Meerblick genießen allenfalls die Möwen. Wer sein Recht kennt, ist im Vorteil – denn es gibt Geld zurück.

Grundsätzlich kommt es darauf an, wie stichhaltig die Beschwerde ist. War eine Badewanne versprochen und es gibt nur eine Dusche, ist der Mangel offensichtlich. Schwieriger liegt der Fall bei Lärm. Weiterlesen

Lautstarker Ehezoff rechtfertigt nicht Rausschmiss aus Urlaubshotel

betrunken im urlaub

Urlaubshotels, die ihren Gästen Alkohol in unbegrenzten Mengen gratis anbieten, müssen akzeptieren, dass die Gäste auch mal laut werden. Wenn der Reiseveranstalter die angetrunkenen Gäste vorzeitig aus dem Hotel schmeißen lässt und diese dadurch früher nach Hause reisen müssen, trägt der Veranstalter die Mehrkosten der Rückreise. Diesen Fall entschied jüngst das Amtsgericht Viersen zugunsten eines Ehepaares, das in einem ausländischen Hotel in angetrunkenem Zustand mehrfach lautstark stritt. Amtsgericht Viersen, Urteil vom 09.04.2013 – 2 C 446/11. Weiterlesen